Fortbildungsseminar: Bestimmen von Tagfaltern

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Fotos: Michael Salomon

Wie bestimmt man einen Schmetterling?

Fortbildungsveranstaltung des NABU Kreisverbands Main-Tauber

 

Insektensterben und allgemeiner Artenschwund sind zur Zeit in der Öffentlichkeit präsente und z. T. heiß diskutierte Themen. Auch scheint ein gesellschaftlicher Konsens darüber zu bestehen, dass mehr für den Artenschutz getan werden muss. Man kann jedoch nur schützen, was man auch kennt – und was die Artenkenntnis bezüglich Tieren und Pflanzen anbelangt, so beklagen die Naturschutzverbände auch auf diesen Gebieten wachsende Defizite.

Aus diesen Gründen führt der NABU Kreisverband Main-Tauber e.V. seit Jahren regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen durch, um die Artenkenntnis zu verbessern und somit das allgemeine ökologische Bewusstsein zu schärfen.

Galten frühere Seminare dieser Art z. B. Libellen, Feldhamster, Biber, Pflanzen und Schnecken, so sollte diesen Sommer die Kenntnis der Tagfalterarten vertieft werden.

NABU-Kreisvorsitzender Michael Salomon konnte in Beckstein 15 Teilnehmer begrüßen, die sich von dem Schmetterlingsexperten Uwe Knorr in sowohl theoretischer als auch praktischer Hinsicht in die äußerst attraktive Gruppe der heimischen Tagfalter einführen lassen wollten.

Unterstützt durch eindrucksvolles Bildmaterial gab Uwe Knorr zunächst einen Überblick über Merkmale, Familien, Verbreitung und Nahrung der Tagfalter, bevor er Gefährdungsursachen und Schutzmaßnahmen, die zum Erhalt dieser wunderbaren Insekten beitragen könnten, erläuterte. Der Referent machte in seinen Ausführungen deutlich, dass sich das Taubertal aufgrund seiner geologischen und klimatischen Gegebenheiten – warm, trocken, karg – durch eine große Vielfalt an Tagfalterarten auszeichne, so gebe es hier z. B. noch den sehr seltenen Segelfalter und von den 40 in Deutschland vorkommenden Bläulingsarten, kämen ca. 30 Arten im Taubertal vor.

Auf den Artenrückgang eingehend, erläuterte Uwe Knorr, dass neben anderen Gefährdungsfaktoren wie z. B. Parasiten vor allem vom Menschen die größte Gefahr für die Schmetterlinge ausginge: Überdüngung, Pestizideinsatz und hauptsächlich Biotopverlust seien als Hauptursachen zu nennen. Man könne, so der Referent, den Schmetterlingen aber auch auf vielfältige Weise helfen: Verzicht auf Pestizide und Düngung, Anlage von Blühstreifen, durch extensive Bewirtschaftung generell. Auch wie Wiesen gemäht bzw. gepflegt würden, spiele eine große Rolle. Durch die Beweidung einer Wiese könnten ca. 80 % der dort lebenden Insekten überleben, durch den Einsatz eines Balkenmähers noch ca. 50 %, durch das Mähen mit dem Kreiselmäher allerdings nur noch ca. 20 %.

Diesem theoretischen Teil schloss sich eine mehrstündige praktische Übung an, bei der auf einer artenreichen Wiese mit Hilfe eines Keschers Tagfalter gefangen, bestimmt und dann wieder unbeschadet freigelassen wurden. 20 Arten, darunter so schöne Arten wie der Magerrasen-Perlmuttfalter oder die seltenen Bläulingsarten Esparsetten-, Hauhechel-, Zahnflügel- und Kleiner Sonnenröschen-Bläuling, konnten so bewundert und bestimmt werden.

misa/NABU KV Main-Tauber (06.07.2019)

 

Über die Fortbildung berichteten am 30. Juli 2019 die Fränkischen Nachrichten (zum Vergrößern anklicken).
Über die Fortbildung berichteten am 30. Juli 2019 die Fränkischen Nachrichten (zum Vergrößern anklicken).

+++ Neuigkeiten +++

News 1

"Monumentale Studie"

Der Vorsitzende der NABU Gruppe Niederstetten, Wolfgang Dornberger,  hat eine viel beachtete Studie zur Goldammer veröffentlicht. Mehr erfahren Sie hier.

News 2

Naturdenkmal Ried bei Wittighausen

Das Naturdenkmal Ried bei Wittighausen hat sich zu einem prächtigen Biotop für Wasservögel entwickelt. Mehr erfahren Sie hier.

Purpurreiher (Foto:Michael Salomon).
Purpurreiher (Foto:Michael Salomon).

News 3

NABU Gruppe Külsheim: Vortrag von Rudi Schneider

Den Zeitungsbericht über den Vortrag Rudi Schneiders vom 16.04.2019 zur Külsheimer Fauna können Sie hier lesen.

News 4

NABU Gruppe Wittighausen: Jahreshauptversammlung

Den Zeitungsbericht über die Jahreshauptversammlung 2019 der NABU Gruppe Wittighausen können Sie hier lesen.

Vorsitzender Jürgen Hönninger bei einer Führung am Schutzgebiet "Ried" (Foto: Udo Gehrig)
Vorsitzender Jürgen Hönninger bei einer Führung am Schutzgebiet "Ried" (Foto: Udo Gehrig)

News 5

Das Jahr 2019 ist Humboldtjahr.

Guillermo Cartagena, Vorstandsmitglied der NABU Gruppe Lauda und gebürtiger Chilene, hat eine Würdigung zum 250. Geburtstag des berühmten Naturforschers Alexander von Humboldt geschrieben. Hier können Sie sie lesen.

News 6

Feldlerche ist Vogel des Jahres 2019.

Detaillierte Informationen zum Vogel des Jahres finden Sie hier.

Singende Feldlerche (Foto: Ruthard Honeck)
Singende Feldlerche (Foto: Ruthard Honeck)

News 7

Natur 2019.

Alle "Jahreswesen" des Jahres 2019 finden Sie hier.

Bergmolch (Foto: Rolf Tack).
Bergmolch (Foto: Rolf Tack).