WILLKOMMEN  BEIM  NABU  KREISVERBAND                                     MAIN-TAUBER !

Anfang Mai konnte im westlichen Main-Tauber-Kreis dieser Schwarzstorch beobachtet werden (Foto: Klaus Jenninger). Zum Vergößern bitte klicken.
Anfang Mai konnte im westlichen Main-Tauber-Kreis dieser Schwarzstorch beobachtet werden (Foto: Klaus Jenninger). Zum Vergößern bitte klicken.
Schwalbenschwanz (Foto: Wolfgang Brieden)
Schwalbenschwanz (Foto: Wolfgang Brieden)

Fortbildungsseminar des NABU Kreisverbands Main-Tauber zum Thema „Tagfalter“

Fortbildungsseminar am Samstag, den 06.07.2019 in Beckstein und Umgebung:

„Heimische Tagfalter bestimmen – Merkmale, Verbreitung, Nahrungspflanzen“
Fortbildner: Uwe Knorr & Bernd Kunz

Programm:

• Samstag Vormittag ab 11:00 Uhr: Theorie

• anschließend gemeinsames Mittagessen

• Samstag Nachmittag ab ca. 14:00 Uhr: Praktische Bestimmungsübungen in Biotopen der näheren Umgebung

• Ende der Veranstaltung ca. 16:30 Uhr

Ort: Hotel „Adler“ in 97922 Beckstein, Weinstraße 24

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.

Bitte melden Sie sich per Email bei info@nabu-main-tauber-kreis.de an und überweisen Sie den Unkostenbeitrag von 10,00 Euro an: NABU Kreisverband Main-Tauber e.V. Volksbank Main-Tauber eG   IBAN DE54 6739 0000 0021 3706 06   BIC GENODE61WTH

Badendes Amselweibchen (Foto: Wilfried Keller/NABU Boxberg).
Badendes Amselweibchen (Foto: Wilfried Keller/NABU Boxberg).

Hilfe für unsere Singvögel

Empfehlungen der NABU Gruppe Boxberg, wie Sie den heimischen Singvögeln helfen können.

Vielen Gartenvögeln wird durch Ganzjahresfütterung und das Aufhängen von Nistkästen im eigenen Garten Unterstützung angeboten. Dieses Angebot können Sie mit einer geeigneten Vogeltränke noch sinnvoll ergänzen:

Die Vögel nehmen die Wasserstellen zum Trinken und Baden sehr gerne an. Hierbei sind insbesondere im Sommer sehr interessante Beobachtungen zu machen. Für die Tränke gilt das gleiche wie für die Futterstelle: Der Platz sollte gut einsehbar sein, damit sich z. B. Katzen nicht auf die Lauer legen können, und die Vögel sollten aber auch schnell einen Unterschlupf bei drohender Gefahr erreichen können. Zudem muss die Vogeltränke vor Verunreinigungen geschützt bzw. regelmäßig mit heißem Wasser gereinigt werden. Eine Bauanleitung finden Sie hier.

Japanischer Staudenknöterich (Foto: NABU)

Handlungsdokument  „Staudenknöterich“

Empfehlungen für die Beseitigung von Japan-Staudenknöterich (Fallopia japonica Houtt.)

Im Main-Tauber-Kreis breiten sich mehrere invasive Pflanzenarten aus. Dazu zählt auch der Japanische Staudenknöterich. Diese Art breitet sich schnell aus, bildet teils große Bestände und  verdrängt die natürliche Vegetation. Was man dagegen tun kann, erfahren Sie hier:

Staudenknoeterich2019_04_10_Handlungsdok
Adobe Acrobat Dokument 648.2 KB

+++ Neuigkeiten +++

News 1

Naturdenkmal Ried bei Wittighausen

Das Naturdenkmal Ried bei Wittighausen hat sich zu einem prächtigen Biotop für Wasservögel entwickelt. Mehr erfahren Sie hier.

Purpurreiher (Foto:Michael Salomon).
Purpurreiher (Foto:Michael Salomon).

News 2

NABU Gruppe Külsheim: Vortrag von Rudi Schneider

Den Zeitungsbericht über den Vortrag Rudi Schneiders vom 16.04.2019 zur Külsheimer Fauna können Sie hier lesen.

News 3

NABU Gruppe Wittighausen: Jahreshauptversammlung

Den Zeitungsbericht über die Jahreshauptversammlung 2019 der NABU Gruppe Wittighausen können Sie hier lesen.

Vorsitzender Jürgen Hönninger bei einer Führung am Schutzgebiet "Ried" (Foto: Udo Gehrig)
Vorsitzender Jürgen Hönninger bei einer Führung am Schutzgebiet "Ried" (Foto: Udo Gehrig)

News 4

Das Jahr 2019 ist Humboldtjahr.

Guillermo Cartagena, Vorstandsmitglied der NABU Gruppe Lauda und gebürtiger Chilene, hat eine Würdigung zum 250. Geburtstag des berühmten Naturforschers Alexander von Humboldt geschrieben. Hier können Sie sie lesen.

News 5

Feldlerche ist Vogel des Jahres 2019.

Detaillierte Informationen zum Vogel des Jahres finden Sie hier.

Singende Feldlerche (Foto: Ruthard Honeck)
Singende Feldlerche (Foto: Ruthard Honeck)

News 6

Natur 2019.

Alle "Jahreswesen" des Jahres 2019 finden Sie hier.

Bergmolch (Foto: Rolf Tack).
Bergmolch (Foto: Rolf Tack).