WILLKOMMEN  BEIM  NABU  KREISVERBAND                                     MAIN-TAUBER !

Foto: NABU
Foto: NABU

NABU Werbeaktion von Tür zu Tür seit Montag, den 7. September 2020

In Zeiten des Insektensterbens und des massiven Rückgangs der biologischen Vielfalt sind wir uns sicher alle einig, dass sich einiges ändern muss, dass der Natur- und Artenschutz dringend Unterstützung braucht. Der NABU (Naturschutzbund Deutschland) ist der mitgliederstärkste Verband im Bund und im Land, der sich den Naturschutz auf die Fahnen geschrieben hat. Aktiven NABU-Leuten wird es nicht langweilig. Neben der Arbeit in Biotopen bieten sich geführte Wanderungen durch Flora und Fauna und vieles andere an. Man kann seine Kenntnisse und Erfahrungen erweitern oder auch an andere weitergeben. Leute mit Führungsqualitäten finden Möglichkeiten, in einer Ortsgruppe oder im Kreisverband Verantwortung zu übernehmen. Und schließlich ist man im NABU Teil einer politischen Kraft; über 100.000 Mitglieder allein in Baden-Württemberg wollen gehört werden. In einigen Ortsgruppen des Main-Tauber-Kreises stagnieren allerdings die Mitgliederzahlen und das Durchschnittsalter wächst. Es fehlt ein rüstiger Stamm an Mitgliedern, die nicht nur Interesse an der Natur unserer Heimat hat, sondern auch mit Balkenmäher, Freischneider und Kettensäge umgehen kann.

Deshalb ist seit Montag dieser Woche in einigen Gemeinden unseres Kreises ein „Werbeteam“ für den NABU unterwegs. Das Team besteht aus Studierenden, die sich bei einer vom NABU beauftragten Agentur beworben haben, um für eine gemeinnützige Organisation Mitglieder zu gewinnen. Die Studierenden sind an ihrer Kleidung mit dem NABU-Logo und dem mitgeführten Werberausweis erkennbar. Sie dürfen kein Bargeld annehmen. Alle, die schon lange dabei sein oder sogar aktiv werden wollten im Naturschutz oder alle, bei denen dieser Gedanke gerade reift, sind beim NABU herzlich willkommen.

 

 

Das Corona-Virus und das Verbandsleben

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO)1

Vom 23. Juni 2020
(in der ab 6. August 2020 gültigen Fassung)
Auf Grund von § 32 in Verbindung mit §§ 28 bis 31 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 19. Mai 2020 (BGBl. I S. 1018) geändert worden ist, wird verordnet:

Abschnitt 4: Ansammlungen, Veranstaltungen und Versammlungen
§ 9
Ansammlungen
(1) Ansammlungen von mehr als 20 Personen sind untersagt.
(2) Ausgenommen von der Untersagung nach Absatz 1 sind Ansammlungen, wenn die teilnehmenden Personen ausschließlich
1. in gerader Linie verwandt sind,
2. Geschwister und deren Nachkommen sind oder
3. dem eigenen Haushalt angehören,
einschließlich deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner.

Folglich wird der NABU Kreisverband Main-Tauber in den nächsten Wochen keine Veranstaltungen durchführen.

Biodiversitätsgesetz verabschiedet

Am 22. Juli 2020 hat der Landtag das „Biodiversitätsstärkungsgesetz“ verabschiedet. Es enthält vieles, was der NABU seit Jahren fordert, um das Arten- und Höfesterben endlich zu stoppen. Auf unseren Äckern wird nun der Pestizideinsatz bis 2030 drastisch reduziert, der Ökolandbau deutlich ausgebaut. Damit gehen wir gemeinsam in eine Zukunft, in der Landwirtschaft und Naturschutz zusammengehören.

Die wichtigsten Gesetzesänderungen für mehr Artenvielfalt und eine Zukunft der heimischen Landwirtschaft:

Bio-Anbau: Die Anbaufläche wächst bis 2030 auf 30 bis 40 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche. Bio-Anbau wird in den Bildungsplänen, Landesanstalten und Forschungseinrichtungen stärker verankert. Landesflächen sollen bei Neuverpachtungen vorrangig ökologisch bewirtschaftet werden.

Pestizidreduktion: Der Anteil chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel sinkt um 40 bis 50 Prozent bis 2030. Dazu beitragen sollen Landwirtschaft, Forst, Haus- und Kleingärten, öffentliche Grünflächen und der Verkehrsbereich. Das Landwirtschaftsministerium ermittelt jährlich die Pestizidmenge und berichtet. Es gelten zudem die Grundsätze des Integrierten Pflanzenschutzes mit Fruchtfolge u.a.

Biotopverbund: Aufbau eines landesweiten Biotopverbunds auf 15 Prozent der Landesfläche bis 2030. Dazu erstellen die Gemeinden für ihr Gebiet auf Grundlage des Fachplans Landesweiter Biotopverbund und Generalwildwegeplan Pläne oder passen die Landschafts- oder Grünordnungspläne an.

Refugialflächen: Mittelfristig steigt der Anteil an Rückzugsflächen für die Artenvielfalt landesweit auf mindestens zehn Prozent der Fläche, abhängig von der landwirtschaftlichen Landnutzungsart. Jeder landwirtschaftliche Betrieb soll mindestens fünf Prozent an ökologisch wirksamen Maßnahmen umsetzen.

Streuobstschutz: Streuobstbäume sind stärker geschützt und dürfen nur mit behördlicher Genehmigung gerodet werden. Liegt ein überwiegend öffentliches Interesse vor oder ist der Streuobstbestand wichtig für den Naturhaushalt oder die Artenvielfalt, soll es keine Nutzungsänderung geben dürfen.

Insektenschutz: Schottergärten auf Privatgrundstücken sind künftig verboten. Von mehr Blüten und Grünflächen profitieren Insekten, aber auch Vögel und Gartenbewohner, etwa der Igel. Gartenanlagen sollen insektenfreundlich gestaltetet werden. Unnötige Beleuchtung soll entfallen, damit die für Insekten schädliche Lichtverschmutzung sinkt.

Transparenz: Die LUBW führt eine neue Online-Plattform ein, auf der die Ausgleichsmaßnahmen für Baumaßnahmen transparent und nachvollziehbar dargestellt werden.

 

Alle Infos zum Biodiversitätsgesetz finden Sie hier.

+++ Neuigkeiten +++

News 1

NABU Gruppe Großrinderfeld hat neue Homepage

Zu der neuen Homepage geht es hier: https://www.nabu-grossrinderfeld.de/

News 2

"Monumentale Studie"

Der Vorsitzende der NABU Gruppe Niederstetten, Wolfgang Dornberger,  hat eine viel beachtete Studie zur Goldammer veröffentlicht. Mehr erfahren Sie hier.

News 3

Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020.

Detaillierte Informationen zum Vogel des Jahres finden Sie hier.

Turteltaube (Foto: Michael Delpho)
Turteltaube (Foto: Michael Delpho)

News 4

Natur 2020

Alle "Jahreswesen" des Jahres 2020 finden Sie hier.

Männliche Zauneidechse (Foto: Edgar Köhler).
Männliche Zauneidechse (Foto: Edgar Köhler).